Die Dresdner Zeit (1914 - 1924)

Die Wahl des ersten Vorsitzenden im Jahr 1914 fiel auf den Wirklich Geheimen Rat Prof. Dr. Adolf Fiedler (Dresden), wobei auch der Sitz der Geschäftsstelle nach Dresden verlagert wurde.

Der bis heute älteste Nachweis einer DLRG Gliederung in der Provinz Brandenburg findet sich im Cottbuser Anzeiger vom 29. Mai 1914. Laut diesem hat sich "in neuester Zeit [...] eine Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft gegründet, deren Mitglied der Erste Cottbuser Schwimm-Verein ist." (Quelle: Stadtarchiv Cottbus - Cottbus Anzeiger v. 29. Mai 1914)

Die Ausbildung und Prüfung der Rettungsschwimmer wurde unter realen Bedingungen in Flüssen oder Seen durchgeführt. Grundschein, Bronzeplakette und Lehrschein bildeten als Qualifikationsstufen das Gerüst des ersten Ausbildungssystems der DLRG.

Doch schwere Krisen beutelten die D.L.R.G. und führten sie an den Rand ihrer Existenz. Der erste Weltkrieg brachte die Arbeit der D.L.R.G. weitestgehend zum Erliegen, dennoch konnten 1922 mehr als 10.000 Mitglieder verzeichnet werden.

Die nächste Krise ließ nicht lange auf sich warten. Mit dem Beginn der schweren Inflation im Jahr 1923 begannen auch außerordentlich schwere Zeiten für die Lebensretter. Durch den Ausfall zahlreicher Spenden und staatlicher Zuwendungen drohte wiederum ihr Ende.

Der Erste Weltkrieg und die Wirren der Nachkriegszeit verhinderten eine kontinuierliche Entwicklung der Organisation, und die lückenhafte historische Quellenlage lässt nur sehr begrenzt Rückschlüsse auf das erste Jahrzehnt der DLRG zu.