Die Vorkriegsgeschichte des Landesverbandes Brandenburg ist noch nicht aufgearbeitet. Zahlreiche Ereignisse und Daten sind daher derzeit nicht bekannt. Die nachfolgende Chronik ist damit sehr eng mit der Chronik des DLRG Bundesverbandes verknüpft. Dennoch finden sich einige lokal bezogene Besonderheiten, Anmerkungen und Abbildungen.

Sollten Sie einen Beitrag zu unserer Chronik beitragen können, so freuen wir uns sehr über eine Kontaktaufnahme Ihrerseits.

Wie alles begann

In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts war das Ertrinken "in Mode". Pro Jahr verloren etwa fünftausend Menschen im Wasser ihr Leben, und nur zwei bis drei Prozent der damaligen Bevölkerung konnten schwimmen. Dennoch: Es bedurfte erst eines spektakulären Ereignisses, um den bereits bestehenden Gedanken zur Gründung einer Lebensrettungsgesellschaft in die Tat umzusetzen.

Am 28. Juli 1912, es war ein sonniger Sonntag, brach gegen 19 Uhr die Anlegestelle am Brückenkopf der Seebrücke in Binz auf Rügen. Über 100 Menschen stürzten ins Wasser und 17 Personen, darunter sieben Kinder, ertranken.

Ein knappes Jahr später, am 5. Juni 1913, veröffentlichte das amtliche Organ des Deutschen Schwimmverbandes, der "Deutsche Schwimmer", den Aufruf zur Gründung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Einer der Initiatoren war der staatlich geprüfte Schwimmlehrer und Schwimmschriftsteller Walter Mang, der zu diesem Zeitpunkt in Cottbus wohnhaft war. Erst eine Woche vor dem Gründungsaufruf hatte er bei der Gründung des 1. Cottbuser Schwimmclubs mitgewirkt und diese von Beginn an begleitet.

Am Tag der Einweihung des Völkerschlachtdenkmals, am 19. Oktober 1913, wurde im Leipziger Hotel "de prusse" die DLRG ins Leben gerufen. Zum Ende des Gründungsjahres zählte die junge Organisation 435 Mitglieder, darunter namhafte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.